Basteln mit Outdoor Kindern: Ein Holzschiff für die große Kaperfahrt!

Schiff Ahoi! Heute basteln wir mit den Kindern ein Holzschiff. Das Besondere an dieser Bastelei: Ihr benötigt wenig Material und die Kinder können das von ihnen gebasteltete Segelschiff ausprobieren und damit spielen. Alles was Ihr für diese Bastelidee braucht findet Ihr zuhause und in der Natur. Außerdem können die Kinder mit dem selbst gebauten Segelboot draußen am Wasser spielen. Wenn Ihr Euch auch eines bastelt, dann ist sogar eine Regatta möglich, wer in der Familie das schnellste Segelschiff hat…..

Mit Kindern basteln ist immer so eine Sache: Wenn das Ganze zu lange dauert verlieren die Outdoor Kids schnell die Lust, wenn es zu einfach ist, dann haben wir das gleiche Problem. Bei unserer heutigen Bastelidee sind die Kinder lange motiviert dabei. Versprochen! Bevor es losgeht, holt Euch das Material aus der Natur: Holz.

Holz ist nicht gleich Holz!

Echte Outdoorer schützen die Natur und schneiden keine grünen Zweige ab. Außerdem ist es für unsere Bastelei besser, trockenes Holz zu nehmen. Dafür gibt es einen guten Grund: Dieses Holz hat im Wasser einen deutlich besseren Auftrieb!

Hier ist alles was Ihr für die Bastelei mit den Kindern braucht: Holz, Papier, Schere,Taschenmesser und eine Nylonschnur (damit das Schiff nicht davon schwimmt). Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Hier ist alles was Ihr für die Bastelei mit den Kindern braucht: Holz, Papier, Schere,Taschenmesser und eine Nylonschnur (damit das Schiff nicht davon schwimmt).
Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Wir brauchen zwei 25 – 40 cm lange und etwa 5 – 7 cm dicke Äste, einen etwa 20 – 25 cm langen und 4 – 6 cm dicken Ast, einen 30 – 40 cm langen und 1  cm dünnen Ast (als Masten), sowie einen circa 10 – 20 cm langen,dünnen Zweig als Querbaum.

Mit dem Taschenmesser spitzt Ihr die beiden längsten Äste vorne wie einen Bleistift an.

Hier entsteht ein Bootskörper. Mit dem Taschenmesser spitzt Ihr die beiden langen Äste an einem Ende an. Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Hier entsteht ein Bootskörper. Mit dem Taschenmesser spitzt Ihr die beiden langen Äste an einem Ende an.
Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Im nächsten Schritt bohrt Ihr mit dem Messer in jeden der beiden Äste zwei Löcher. Das erste etwa zehn cm hinter der Spitze. In einem Abstand von zehn bis 15 cm folgt das Zweite. Nehmt dazu den Dorn vom Taschenmesser her.

Bohrn to be alive! In die beiden "Schwimmkörper" bohrt Ihr mit dem Dorn vom Taschenmesser (notfalls mit der kleinen Klinge) jeweils zwei Löcher.  Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Bohrn to be alive! In die beiden “Schwimmkörper” bohrt Ihr mit dem Dorn vom Taschenmesser (notfalls mit der kleinen Klinge) jeweils zwei Löcher.
Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Nun spaltet Ihr mit dem Messer den 20 – 25 cm langen Ast möglichst mittig. Beide Hälften spitzt Ihr an den Enden zu. Die kommen dann in die Löcher der beiden dicken Äste, die als Schwimmkörper dienen. In eines der Verbindungshölzer bohrt Ihr in die Mitte ein Loch. Hier kommt der Masten hinein. Dieses Holz ist das Vordere.

Spaltet den kürzeren Ast mittig und spitzt beide Hölzer an den Enden an. Sie verbinden die beiben Schwimmkörper miteinander. In das vordere Verbindungsholz bohrt in die Mitte ein Loch für den Masten. Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Spaltet den kürzeren Ast mittig und spitzt beide Hölzer an den Enden an. Sie verbinden die beiben Schwimmkörper miteinander. In das vordere Verbindungsholz bohrt in die Mitte ein Loch für den Masten.
Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Jetzt verbindet Ihr die beiden Schwimmkörper miteinander und steckt die Verbindungshölzer in die dazu vorgesehenen Löcher. Mit der Hand anschließend festklopfen.

Jetzt verbindet Ihr die beiden Schwimmkörper mit den Hözern. Das geht so leicht, wie der Aufbau von einem Schrank aus einem schwedischen Möbelhaus. Garantiert ohne Imbusschlüssel! Foto. (c) Kinderoutdoor.de

Jetzt verbindet Ihr die beiden Schwimmkörper mit den Hözern. Das geht so leicht, wie der Aufbau von einem Schrank aus einem schwedischen Möbelhaus. Garantiert ohne Imbusschlüssel!
Foto. (c) Kinderoutdoor.de

Jetzt spitzt Ihr den langen dünnen Ast an seinem dickeren Ende zu. Damit befestigen wir den Masten im vorderen Verbindungsholz. In ca 10 cm Abstand bohrt Ihr in den Masten ein Loch und steckt den dünnen Zweig als Querbaum hinein.

Jetzt bauen wir den Masten. Spitzt ihn an einem Ende zu und darüber bohrt in einem Abstand von ca. 10 cm ein Loch für den Querbaum hinein. Foto: (c)Kinderoutdoor.de

Jetzt bauen wir den Masten. Spitzt ihn an einem Ende zu und darüber bohrt in einem Abstand von ca. 10 cm ein Loch für den Querbaum hinein.
Foto: (c)Kinderoutdoor.de

Als nächstes schneidet mit der Schere nach Belieben das Papier als Segel her. Mit dem Messer schneidet ihr es am Rand ein und schiebt es so über den Masten. Den kompletten Masten steckt Ihr in das Loch in der Mitte vom vorderen Verbindungsholz. Fertig. Jetzt heißt es ab zum nächsten Gewässer und Leinen los! Viel Erfolg auf der Kaperfahrt!

Hier lassen Nachwuchs-Piraten das fertige Segelschiff zu Wasser. Ahoi Ihr Leichtmatrosen und Landratten! Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Hier lassen Nachwuchs-Piraten das fertige Segelschiff zu Wasser. Ahoi Ihr Leichtmatrosen und Landratten!
Foto: (c) Kinderoutdoor.de

 

Keine Kommentare bisher... Sei der erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar


− 6 = zwei